Beitrag Respektloser Umgang bei der SPD

Aus Unser Braunschweig
Wechseln zu: Navigation, Suche

Respektloser Umgang bei der SPD

Im Rahmen des Gerangels um eine neue Bundesregierung meinte der wackere Genosse Sigmar Gabriel (SPD): „Was bleibt, ist eigentlich nur das Bedauern darüber, wie respektlos bei uns in der SPD der Umgang miteinander geworden ist und wie wenig ein gegebenes Wort noch zählt.“ Recht hat er, aber das gilt auch für den Umgang der SPD mit den „kleinen Leuten“. Ein Beispiel:

Erst Hui

Im November 2012 sagte der damalige Kandidat für die Nds. Landtagswahl 2013, Herr Dr. Pantazis (SPD), den Waggumer Bürgerinnen und Bürgern zu, sich für die Betrachtung eines Tunnels unter der Start-/Landebahn des Braunschweiger Flughafens als eine der möglichen Lösungen für Verkehrsprobleme im Norden Braunschweigs einzusetzen. Bürgerinitiativen unterstützten daraufhin dessen Kandidatur. Die SPD gewann mit starker Unterstützung aus dem Norden Braunschweigs die Wahl und konnte mit einer Einstimmenmehrheit in Niedersachsen regieren. Im April 2014 teilte dann das Büro von Herrn Dr. Pantazis mit: „Erst wenn eine fundierte Datenbasis vorliegt, welche das von Herrn Dr. Pantazis erhoffte Ergebnis eines Ersatzes für die Kappung der Grasseler Straße bestätigt, könnte man bei der Stadt diesbezüglich auch Unterlagen für eine mögliche Expertise der Realisierung einer "Tunnel-Lösung" anfordern.“ Die Bürgerinnen und Bürger haben das seinerzeit geglaubt.

Dann Pfui

Im Jahre 2017 stand Herr Dr. Pantazis dann erneut als Kandidat für den Nds. Landtag an. Nun meinte er jedoch plötzlich anlässlich einer Veranstaltung im Oktober 2017, er habe sich nie für eine Tunnellösung eingesetzt. In der Zeitschrift Durchblick ließ er darüber hinaus wissen, er habe ein Gutachten zu den Chancen eines Nachtflugverbots am Braunschweiger Flughafen im Wert von 50.000 Euro in Auftrag gegeben. Auf die Frage nach den Details dieses Gutachtens meinte Herr Dr. Pantazis überraschend, das sei alles falsch verstanden worden. Der bei der Veranstaltung anwesende Redakteur des Durchblick quittierte dies nur mit einem Lächeln und Kopfschütteln. Der Bitte, seine Einlassungen zum Zwecke der Referenz auch schriftlich mitzuteilen, kam Herr Dr. Pantazis nicht nach. Stattdessen bat sein Büro um die Telefonnummer des Fragestellers (steht im Telefonbuch "Das Örtliche"). Sollte die Angelegenheit etwa einvernehmlich unter den Teppich gekehrt werden? Der Fragesteller hatte daran jedoch kein Interesse.

Resümee

Gabriel’s Erfahrungen mit dem respektlosen Umgang in der SPD können betroffene Bürgerinnen und Bürger nun aus eigener Erfahrung bestätigen. Die Bürgerinitiativen hatten ihren eigenen Kandidaten zur Nds. Landtagswahl 2017 zurückgestellt, um den Einzug von Herrn Dr. Pantazis in den Nds. Landtag nicht zu gefährden – so gesehen eine glatte Fehlentscheidung.